Donaukanal

Bequemer „Hafen“ direkt neben der Stadt

Boot in der Donau

Lebensqualität spiegelt sich in Wien immer auch im Wasser wider. So auch im Donaukanal, besser gesagt an seinem Ufer. Der Fluss direkt neben dem Wiener Zentrum ist während der Donauregulierung 1870 bis 1875 entstanden, davor war er der südlichste Donauarm. Heute ist er 17,3 Kilometer lang, begradigt und träumt von den mittelalterlichen Zeiten, in denen er der mächtige Hauptarm der Donau war. Über Jahrhunderte war der Donaukanal unverzichtbar für Personen- und Frachtschiffe; er war ein bequemer „Hafen“ direkt neben der Stadt.

Unter Wasser schaut’s fast besser aus als über Wasser.Der Wiener Fischökologe Hubert Keckeis über die erstaunliche Fischvielfalt im Donaukanal

So ist es wenig überraschend, dass sich an seinem Ufer ab dem 18. Jahrhundert Fischverkäufer ansiedelten. Nirgends war der Fisch frischer als am Ufer des Donaukanals! 1899 wurde die Pferdestraßenbahn durch die Wiener Stadtbahn abgelöst, der Fischmarkt musste weichen. Etwa zu dieser Zeit begannen die Wienerinnen und Wiener den Donaukanal als Freizeitparadies zu entdecken: Man entfloh der Hitze der Stadt und erfrischte sich in Sommerbädern am Ufer und von hölzernen Badeschiffen aus. Nach dem Zweiten Weltkrieg war aber Schluss damit und es wurde sehr ruhig um den Donaukanal.

Heute blüht am Kanal…

vor allem in den warmen Monaten – wieder das Leben: An seinen Ufern reihen sich Bäume, Strandbars, Restaurants und Clubs aneinander.

Pool im Fluss

Fluss Restaurant

Gehweg neben der Donau

Jogger laufen am Wasser entlang, das feierfreudige Volk sitzt stilecht mit Cocktails in Liegestühlen und ein Badeschiff samt Pool erinnert an die guten alten Zeiten, als man noch im Wasser des Kanals schwimmen ging. Auf der einen Seite erhebt sich das Weltkulturerbe der Inneren Stadt, auf der anderen Seite wetteifern bei Dunkelheit die modernen Bauten um Aufmerksamkeit. Wer dem urbanen Leben kurz entfliehen möchte, der steigt am Donaukanal bei der Marienbrücke einfach in den Twin City Liner nach Bratislava. Der Schnellkatamaran fährt in 75 Minuten „from Center to Center“. Der Donaukanal hat viel zu bieten, genießen Sie es!

Text: Lucia Czernin, Fotos: Christine Wurnig