Gründerzeithäuser

Häuser im Stil des Historismus

Statuen und Ornamente an einem Haus

Darf ich Sie auf eine kurze Reise mitnehmen? Folgen Sie mir bitte ins 19. Jahrhundert, als über Europa die Industrialisierung hereinbrach. In dieser sogenannten Gründerzeit errichteten private Wohnungsbaugesellschaften bis zum Börsenkrach 1873 prachtvolle Gebäude im Stil des Historismus, Imitationen von Baustilen älterer Epochen. Betuchte Bürger hatten die kulturelle Führung übernommen. Zigtausende Auswanderer zogen ab dem späten 18. Jahrhundert in die Haupt- und Residenzstadt des Imperiums Österreich, nach Wien. Die Stadt war auf dem Weg, die siebtgrößte Metropole der Welt zu werden, und brauchte Platz: Sie verleibte sich nach und nach einfach die Vorstädte ein. Man baute ganze Stadtviertel und Häuserblöcke auf die grüne Wiese.

Der Sicardsburg und van der Nüll, die haben beide keinen Styl! Griechisch, gotisch, Renaissance, das ist denen alles eins!Nicht alle Wienerinnen und Wiener waren von den Prachtbauten der beiden Historismus-Stararchitekten August Sicard von Sicardsburg (1813–1868) und Eduard van der Nüll (1812–1868) begeistert.

Gründerzeithäuser können Sie ganz leicht erkennen

Von außen betrachtet sind es große „Kästen“ mit meist vier bis sechs Stockwerken und üppig dekorierten Fassaden, mit vielen Figuren und opulentem Stuck. Oberhalb der Fenster galten damals überbordende Dekorleisten – liebevoll als Augenbrauen bezeichnet – als State of the Art. Aber schauen Sie genau: Die einzelnen Stockwerke sind unterschiedlich gestaltet! Vielleicht schaffen Sie es auch ins Innere eines solchen Hauses: Um in den ersten Stock zu kommen, werden Sie mehrere Etagen hinaufsteigen müssen. Dazwischen liegen Souterrain, Hochparterre, Mezzanin, Halbstock oder das Zwischengeschoss – alles Tricks schlauer Bauherren, um höher bauen zu können und trotzdem im gesetzlichen Rahmen der Bauordnung mit ihrer Stockwerksbegrenzung zu bleiben.

Park in Wien

Palast Haus

Steinstatue an Hausfassade

Um die Gründerzeithäuser Wiens zu entdecken, reicht es, wenn Sie einfach durch die Stadt spazieren. Fast die ganze Stadt besteht aus ihnen. Entlang der Ringstraße finden Sie die prächtigsten Exemplare: Hier reihen sich die Palais des reich gewordenen Bürgertums aneinander. Und auch das Rathaus, die Oper oder das Parlament glänzen im Historismus der prunkvollen Gründerzeit!

Text: Manuela Graf-Staudinger und Verena Brandtner, Fotos: Christine Wurnig