Wiener Ringstraße

Die schönsten Gebäude Wiens entlang der Ringstrasse

Die Ringstraße in Wien

Jogger, Radfahrerinnen, Geschäftsleute, Parlamentarierinnen, Touristen, Fiaker, und Spaziergängerinnen – alle tummeln sich auf der Wiener Ringstraße. 1865 von ihrem Baumeister Kaiser Franz Joseph I. feierlich eröffnet, ist sie ein Bilderbuch historischer Baustile und verbindet die wichtigen politischen und kulturellen Bauten Wiens und Österreichs wie Perlen zu einer Prachtschnur.

Es war wundervoll in dieser Stadt zu leben, es war in ihrer leichten beschwingten Luft natürlicher das Leben zu genießen.Der Schriftsteller Stefan Zweig (1881–1942) über seine Zeit in Wien. Als Sohn einer Textilindustriellenfamilie ist er in einem Palais am Schottenring aufgewachsen.

Ein Verteidigungswall umfunktioniert zur Prunkstraße

Kaiser Franz Joseph hatte den Verteidigungswall, der die Innenstadt von den Vorstädten trennte, satt. Er wollte eine Prunkstraße für seine Residenzstadt. Also beschloss er 1857, die alte Stadtmauer zu schleifen und an ihrer Stelle den „Ring“ zu bauen. Auf über fünf Kilometern wurden der finanzielle und kulturelle Reichtum zur Schau gestellt. Da wären das K. & K. Hof-Operntheater (heute Staatsoper) im Stil der Neorenaissance, das ans alte Griechenland erinnernde Parlament, das Rathaus im Kleid der flämischen Gotik und das unvollendete Kaiserforum (Hofburg – Heldenplatz – Kunst- und Naturhistorisches Museum – Museumsquartier), um nur einige öffentliche Prachtbauten zu nennen.

Parlamentsgebäude Wien

Parlament Statue

Rathaus in Wien

Dazu gesellten sich die zahlreichen Paläste

Die sogenannten Ringstraßenpalais, von „neureichen“ Bankiers und Großindustriellen. Damit war die Ringstraße Prachtboulevard für den Kaiser, Wohnort für das aufstrebende Bürgertum und Jahrmarkt für alle. Wer am Ring flanierte, war Teil der feinen Gesellschaft – wenn auch manchmal nur für kurze Zeit.

Wer genau hinhört und hinschaut, dem erzählt die berühmte Straße viele Geschichten. Inmitten des geschäftigen Treibens der Wienerinnen und Wiener kann man hier die (nicht immer) prunkvolle Geschichte Österreichs an sich vorbeiziehen lassen, auf den Spuren der Kaiser, Künstler, Wissenschaftler und Philosophen der letzten zwei Jahrhunderte …