Wiener Theater

Das Theater: ein großer Teil Wiens

In keiner anderen Stadt tragen Schauspielerinnen und Schauspieler Ehrentitel, in Wien aber heißen sie: Herr und Frau Burgschauspieler. Das Wiener Theater, und ganz besonders das Burgtheater, liebevoll „die Burg“ genannt, ist Liebschaft und, ja, fast Eigentum einer jeden Wienerin und eines jeden Wieners. Man kennt das aktuelle Programm der Burg, man weiß, wer inszeniert und wer auf den bedeutenden Bühnenbrettern steht. Man schimpft über die Intendanz und lobt das Ensemble. Man schüttelt leidend den Kopf oder nickt bejahend erfreut, fällt der Titel eines aktuellen Burg-Stücks. Man ist stolz, sieht man die Frauen und Herren Burgschauspieler im Kaffeehaus, in der Straßenbahn oder am Nebentisch im Restaurant. Wien liebt und lebt das Theater.

In Wien muss man ein Sängerknabe, ein Lipizzaner oder ein Burgschauspieler sein.Der österreichische Kabarettist, Schauspieler und Autor Helmut Qualtinger über die Narrenfreiheit und besonders treue Bewunderung, die Schauspielerinnen und Schauspieler in Wien genießen

Verschiedenste Theater

Die Burg und ihre vier Spielstätten stehen aber nicht alleine in dieser Stadt. Da wäre die älteste noch bestehende und ständig bespielte Bühne Wiens, das Theater in der Josefstadt. Außerdem die Kammerspiele, berühmt für ihre Komödien, und das Volkstheater, das sowohl Klassiker als auch Zeitgenössisches spielt. Dem Autorentheater von heute bieten auch noch Schauspielhaus, Garage X, Rabenhof Theater und Theater Drachengasse eine Bühne.

Ob nun auf einem Logen- oder einem Stehplatz, als Abonnentin oder Gelegenheitsbesucher, in den großen oder den kleinen Häusern: die Wienerinnen und Wiener sind wahre Theaterfans.
 Jedes Jahr im Frühling schlagen die Publikumsherzen dann umso höher, wenn das Kulturfestival „Wiener Festwochen“ die städtischen Bühnen mit internationalen, zeitgenössischen und innovativen Produktionen bespielt. 180.000 Menschen besuchen jährlich die Veranstaltungen der Wiener Festwochen, darunter auch die werten Herren und Frauen Burgschauspieler. Man freut sich, sieht man sie im Foyer oder in den Rängen, und nickt ihnen freundlich und fast freundschaftlich zu. Man kennt sich ja.

Text: Nina Lucia Groß, Fotos: Christine Wurnig, Bild Theatersaal: Wien Tourismus/Wolfgang Simlinger