Die Hofburg

Kaiserliche Residenz damals, heute Sitz des Bundespräsidenten

Hofburg in Wien

Wo ist der Rest?“ dürfte Kaiser Franz Joseph gedacht haben, als er auf seine kaiserliche Residenz, die Hofburg, geblickt hatte. Denn: Er wollte das unrepräsentative enge Stückwerk der Hofburg aus 700 Jahren Baugeschichte zu einem großen Ganzen als „Kaiserforum“ vereinen. Was wir heute sehen, ist der verstümmelte Torso seiner großen Idee: Dem Südostflügel der sogenannten „Neuen Burg“ – heute Heimat der Nationalbibliothek – fehlt der spiegelgleiche Gegenpart vor dem Burggarten. Auch die Triumphbögen über den Ring hinweg zu den großen Museen sind nicht vorhanden.

Die Hofburg ist „nicht besonders prächtig erbaut und für einen solch mächtigen Potentaten ziemlich eng.Der Topograph Matthäus Merian über die bescheidene kaiserliche Burg 1649. Erst 200 Jahre später bereitete Kaiser Franz Joseph diesem Eindruck ein Ende.

Was ist passiert?

Weder Macht noch Reichtum, um einen solchen Prachtbau zu vollenden, waren Anfang des 20. Jahrhunderts letztendlich vorhanden. Das Habsburgerreich ging auf sein Ende zu. Bauherr Franz Joseph verlor nach der Ermordung seiner Frau Elisabeth das Interesse am Ausbau: Er übergab die Verantwortung an seinen Thronfolger Franz Ferdinand. Doch dieser wurde 1914 selbst ermordet. Der Rest ist Geschichte.

Ab dem 13. Jahrhundert

war die Hofburg Residenz der Habsburger in Wien und damit das politische Zentrum eines einflussreichen Imperiums. Heute ist es nicht viel anders als zu Kaisers Zeiten: Wo einst die Monarchen Audienzen gewährten und ihre Gesetze entwarfen, residieren heute der Bundespräsident und die Staatssekretäre der Republik.

 

Denkmal an der Hofburg

Fassade der Hofburg

Hofburger Innenhof

Auch sonst passiert immer noch viel in der ehemaligen Kaiserresidenz

Studierende lernen in den schönen Räumen der Nationalbibliothek, Wissenschaftler treffen sich auf Kongressen, Tanzfreudige drehen sich im Dreivierteltakt durch die prächtigen Räume und viele Besucher begeben sich auf eine Zeitreise in die Welt der Habsburger, um den luxuriösen Haushalt zu bestaunen (Silberkammer), den Sängerknaben zu lauschen (Sonntagskonzerte in der Hofburgkapelle) oder die persönliche Welt des Kaiserpaars Sisi und Franz Joseph kennenzulernen (Sisi-Museum und Kaiserappartements).

Text: Agnes Hamberger, Fotos: Christine Wurnig