Kahlenberg

Per Bus oder zu Fuß auf dem Wiener Hausberg

Kahlenberg Ausblick

Der Kahlenberg, einer der beliebtesten Wiener Hausberge und bevorzugtes Ausflugsziel, ist schon von Weitem gut zu erkennen: Der 165 Meter hohe Rundfunksendemast macht ihn seit dessen Errichtung 1974 unverwechselbar. Mit dem Bus ist der Kahlenberg bequem zu erreichen. Wer ihn aber über einen Wanderweg erklimmt, wird Wien ein Stückchen näher kommen.

Hast du vom Kahlenberg das Land dir rings beseh’n,
So wirst du was ich schrieb und was ich bin versteh’n.Franz Grillparzer, Wiener Schriftsteller (1791–1872)

Reise zum Kahlenberg

Los geht’s vom Nussdorfer Platz entlang der vielbesungenen Donau und durch das romantische Kahlenbergerdorf, eine mittelalterliche Siedlung mit uralter Weinbautradition und idyllischen Gaststätten. Wer möchte, kann sich hier noch schnell stärken, denn: Der „Nasenweg“ kann Wanderer ganz schön fordern. Belohnt werden Ausdauernde aber mit herrlichen Blicken über die Donau und die fruchtbaren Weingärten der Stadt. Nach einer guten halben Stunde hat man die anstrengendste Etappe hinter sich und steht am Gipfel des Leopoldsberges, des etwas kleineren Bruders des Kahlenberges mit seinem weißen Kirchlein.

Nach 30 Minuten entlang der Höhenstraße ist das Ziel erreicht: der Kahlenberg. An schönen Tagen kann’s am Gipfel turbulent sein: Die weite Aussicht über die Stadt bis zum Schneeberg und zu den kleinen Karpaten lockt viele Wiener samt ihren Gästen auf den 484 Meter hohen Kahlenberg.

Kahlenberg Restaurant

Hügel und Wälder

Weinhügel am Kahlenberg

Garniert wird der Weitblick dank der kleinen St. Josefskirche noch mit etwas Historie: In ihr wurde 1683 für den polnischen König Jan Sobieski und sein Reiterheer die Messe gelesen, bevor sie ins Tal weiterzogen, zur Schlacht am Kahlenberg gegen die Osmanen.

Zurück geht’s dann lockeren Schrittes durch Weingärten und über Feldwege – entweder via „Eiserner Hand“ ins Kahlenbergerdorf oder über die Kahlenbergerstraße nach Nussdorf. Mit einem guten Glas Gemischten Satz, dem typischen Wiener Wein, und einer anständigen Jause beim Heurigen wird der Wiener Ausflug perfekt. Klassischer geht’s eigentlich nicht.

Text: Kornelia Kopf, Fotos: Christine Wurnig